Funktionsweise

Zahnbewegungen

Zähne werden durch geringe, gezielte Kräfte bewegt. Hierbei entsteht Druck auf der einen Seite, Zug auf der gegenüberliegenden Seite. Der umliegende Knochen mit dem gesamten Zahnhalteapparat (Parodontium) reagiert hierauf mit Umbau. Auf der Druckseite bauen Zellen Knochen ab, auf der Zugseite bauen sie Knochen an – der Zahn wandert.

Bei einer geplanten Zahnbewegung ist der Knochenabbau geringfügig schneller als der Knochenanbau, somit entsteht vorübergehend eine leichte Lockerung des Zahnes. Wichtig für die Zahnbewegung ist die Anwendung von leichten Kräften. Wir empfehlen daher die Verwendung von leichten, superelastischen Bögen, damit die Zähne und der Knochen nicht überlastet werden. Die Zähne können sonst mit Wurzelresorptionen (Abbau der Zahnwurzel) reagieren.

Kieferumformung

Die Lage des Ober- und Unterkiefers zueinander und zum Gesichtsschädel  sowie die Form der Kiefer können durch die Bewegung der Zähne (Orthodontie)  und durch die Lenkung des Skelettwachstums (Orthopädie) verändert werden.

Das Ergebnis der kieferorthopädischen Behandlung ist abhängig vom individuellem Wachstum